Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript.
Das KlimaProgrammeSpielplanTeamFotosVideosArchivPresse Böse Nacht GeschichtenPresse Zähl die Schafe rückwärtsStimmenPresse Ich treu sucheStimmenUnterstützerMietenMietanfrageKontaktImpressum
facebook klima das theater

Das Klima - Presse Zähl die Schafe rückwärts

Twitter klima das theater Tourneetheater klima.jpg
Kreuzlinger Zeitung, 17.Oktober 2014


von Emil Keller

Interview mit Dietmar Paul und Eveline Ketterer
Liechtensteiner Volksblatt, 27. Oktober 2014


von Hansrudi Sele

Mit Zähl die Schafe rückwärts haben Dietmar Paul und Eveline Ketterer ein unterhaltsames, witziges Stück geschaffen. Die Dramödie lässt einen als Zuschauer letztendlich nachdenklich zurück. Das lebendig inszenierte Stück und die bemerkenswerte schauspielerische Leistung hätten mehr Zuschauer verdient. Artikel lesen
Kulturkritik.ch, 02. November 2014


von Christian Felix

Die Szenen gehen einem unter die Haut, so wie es die Theatermacher versprechen. Das Verhältnis Sabrinas und Calvins ist auf lebhafte Weise komplex und psychologisch geschickt gezeichnet. Mit wenig Mitteln, sozusagen in Handarbeit, wurde ein glaubwürdiges Drama über die Zeit in unserer Zeit in Szene gesetzt. Kritik lesen
Nürtinger Zeitung, 02. Dezember 2014



von Matthäus Klemke

Die beiden Protagonisten harmonierten fantastisch miteinander. Dabei fanden Darsteller und Regisseur eine gute Balance zwischen Komödie und Drama. Besonders spürbar wurde der Druck, der auf dem Hauptdarsteller lastet, in den Momenten, in denen das Licht erlosch: Köpfe unbekannter Leute erschienen hinter einer Schattenwand und aus den Lautsprechern ertönte ein Chor, der unaufhörlich auf ihn einredete. Regisseur Dietmar Paul hätte die Gefühlswelt seines Protagonisten kaum besser visualisieren können: Er steht alleine in der Dunkelheit, getrieben von der Gesellschaft dazu, endlich etwas in seinem Leben zu erreichen. Mit minimalistischen Mitteln schafften es die Darsteller, das Publikum immer wieder zu überraschen und den Spannungsbogen aufrechtzuerhalten. Zu jedem Zeitpunkt stellte sich der Zuschauer die Frage: Wie geht es wohl weiter? Artikel lesen

«Von Beziehungen und Wundermitteln»

«Moderne Hamster im Rad »

«Dramödie im Vaduzer Saal»

«Bestimmt kein Schwank»